Geheimnis gelüftet: Content in 2022 erfolgreich als Anwalt produzieren

max greger content marketing camera„Max, wie erstellst du als Anwalt eigentlich deinen Content? 😲“

Diese Frage stellen mir Menschen aus meinem Netzwerk immer öfters. Langsam haben auch die letzten verstanden, wie wichtig digitales Marketing heute ist.

Noch vor einigen Monaten saß ich vor der Tastatur und grüble, grüble, grüble: „Was schreibe ich nur heute?“

Vor einigen Wochen dann die Erkenntnis: Ich muss effizienter werden. Nicht jeden Inhalt mühevoll ausdenken. Stichwort: Content Distribution. Und weil ich schon immer ein Faible für Technik hatte, habe ich dann etwas herumprobiert und geübt, geübt und geübt.

Und das sieht jetzt so aus (um die Eingangsfrage zu beantworten):

Meine Content Routine

  • Ich zeichne Videos mit einer Canon EOS 250D auf. Ab und an auch mit dem iPhone 12.
  • Dann schneide ich die Videos in Davinci Resolve 17 – kostenlos. Das Programm soll „ein wenig komplex“ sein, aber mir macht das nichts aus.
  • Die Tonspur lade ich dann auf meinen Audio-Podcast hoch.
  • Kurzvideos (>60s) nehme ich erst seit Neuestem zum gleichen Thema in TikTok auf und reposte sie dann auf Instagram und YouTube „Shorts“. Das Thema wartet ja ohnehin schon in meinem Kopf und sprudelt in Kurzform erst Recht heraus.
  • Blogbeiträge, LinkedIn Posts, Newsletter folgen dann mühelos. Ist ja wie gesagt alles gerade im Kopf.
  • Für die YouTube Thumbnails und Slideshows gibt es für mich nur eines: Canva. Intuitive und browserbasierte Bildbearbeitung. Kein Vergleich mit den „Dinosauriern“ Photoshop, Gimp usw.
  • Die Slides poste ich dann natürlich auch auf Instagram.

Mein Fazit

Auch wenn es mir riesig Spaß macht, Content zuerst zu kreieren und dann auf die verschiedenen Kanäle zu verteilen, ist es mir nicht vom Himmel gefallen. Schließlich habe ich diese Reise ja gerade erst begonnen. Ohne Übung wird’s nix.

Und wer das Ganze nicht zunächst selbst in den Grundzügen lernt, wird sich vermutlich in Zukunft schwer tun, die Content Creation zu größeren Teilen (oder komplett) auszulagern.

Mein Vorsatz für 2022 ist also klar: Neben viel Familien-Zeit wird 2022 mein „Content-Jahr“.

Ein gutes neues Jahr Ihnen/Euch allen! 🍾🍀

Ach ja, ich bin natürlich neugierig: Welche Vorsätze haben Sie?

Das könnte Dir auch gefallen

Über den Autor Dr. Max Greger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.